Kapuziner Österreich-Südtirol

Mehr über uns

Das Kapuzinerkloster in Innsbruck ist das älteste in Österreich-Südtirol und Deutschland. 1593/94 wurde es vom Tiroler Landesfürsten Erzherzog Ferdinand II. und seiner zweiten Gemahlin Anna Katharina von Mantua gegründet. Die Einweihung der Kirche und des Hochaltars zu Ehren des hl. Franziskus wurde durch den Weihbischof von Brixen, Georg Bengini 1594 vorgenommen.


Aufhebungen gab es unter Kaiser Josef II. von 1797 bis 1802 und während der NS-Zeit von 1940 bis 1945. Die letzte große Generalsanierung unseres Hauses erfolgte 1992 bis 1994.


Heute ist Innsbruck Sitz des Provinzialats, also der Leitung und Verwaltung der Kapuzinerprovinz Österreich-Südtirol. So steht ein Teil des Klosters für Verwaltungsräumlichkeiten, für die Provinzbibliothek  und das Provinzarchiv zur Verfügung.

Darüber hinaus ist uns eine gute Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn wichtig. Besonders mit dem Nothburgaheim und dem slw-Kindergarten verbinden uns gemeinsame Feiern und kleine Unternehmungen. Der Klostergarten wird von Kindern und Senioren mitgenutzt.

Ein Teil unseres Gartens steht einer kleinen selbstorganisierten „Urban Gardening“-Gruppe zur Verfügung.

Zurück