Kapuziner Österreich-Südtirol

Mehr über uns

Was war los bei Jugend und Kindern

Zu finden unter:
http://www.kapuziner.at/jugend-bei-den-kapuzinern/was-war-los/

Pilgerfahrt zum Marienheiligtum in Tschenstochau, 25. bis 28. Mai 2017

Am Hochfest Christi Himmelfahrt sind wir zeitig in der Früh beim Kapuzinerkloster losgefahren. Unser erstes Ziel war die auf dem Heiligenberg in Olmütz gelegene Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt. Dort haben wir auch den Christi Himmelfahrts-Gottesdienst gefeiert. Am Abend erreichten wir Tschenstochau, wo wir bei den Brigittenschwestern unser Quartier bezogen und um 21 Uhr am Abendgebet vor dem Gnadenbild der Schwarzen Madonna von Jasna Gora teilnehmen konnten. Br. Marek hat uns am Freitag vormittag durch das Heiligtum geführt, anschließend haben wir in der Herz-Jesu-Kapelle Gottesdienst gefeiert. Um 15 Uhr haben wir gemeinsam den Kreuzweg gebetet. Die Kreuzwegstationen sind in Jasna Gora im Freien aufgestellt und man kann auf einer Terrasse von einer Station zu nächsten gehen.  Es blieb am Nachmittag auch viel Zeit für persönliches Gebet. Den Samstag haben wir in Breslau verbracht - mit Stadtführung und freier Zeit. Vor der Heimfahrt am Sonntag haben wir in der Kapuzinerkirche in Breslau gemeinsam mit der polnischen Kirchengemeinde den Gottesdienst gefeiert. Ausgestattet mit kleinen Empfangsgeräten konnten wir den Lesungen und der Predigt dank Übersetzung durch Br. Marek gut folgen. Reich gesegnet von dieser gnadenreichen Pilgerfahrt sind wir glücklich und dankbar wieder in Wr. Neustadt angekommen.

13. Mai 2017: 100 Jahre Fatima

Am 13. Mai, dem 100 Jahre Fatima-Jubiläumstag, hat sich eine Gruppe Beter nach einer Marienandacht in der Kirche Herz Mariä auf den Weg zur 2. Etappe des 14. Lebendigen Rosenkranzes um Wr. Neustadt gemacht. Über die beiden Stationen Landespflegeheim und Neukloster führte der Weg zum Kapuzinerkloster. Nach der Aufführung eines Fatima-Stückes von den Kindern der Nazareth- und der Jerusalem-Gruppe im Klostergarten wurde in der Kapuzinerkirche eine Lobpreismesse, mitgestaltet vom Portiunkula-Gebetskreis, gefeiert. Bei der Eucharistischen Anbetung nach der hl. Messe gab es für jeden persönlich die Möglichkeit, sich Jesus Christus durch die Hände Mariens zu weihen und als Zeichen für die Weihe eine Kerze in das bereitgestellte Holzkreuz zu stellen.

14. Lebendiger Rosenkranz um Wr. Neustadt 2017- 1. Etappe

Ostersonntag 2017

Osternacht 2017

Karfreitag 2017

Gründonnerstag 2017

Passion in lebendigen Bildern

Aufgeführt von der Franziskanischen Jugend am 10. April 2017 im Klostergarten

Kindermusical am 10. April 2017

Aufführung eines Kindermusical, das von Kindern aus Payerbach und unseren Ministranten eingeübt wurde.

 

Palmsonntag 2017


Team unseres Klosters auf Mission unter Esoterikern

Artikel dazu in Vision2000: http://www.vision2000.at/?nr=2017/1&id=3121

Feier des Transitus des hl. Franziskus und Franziskusfest, Oktober 2016

Am Samstag, den 2. Oktober feierten wir den Transitus, den Heimgang des hl. Franziskus mit einer Liturgie, die von der Franziskanischen Jugend und vom Klosterchor mitgestaltet wurde. Nach der feierlichen Vesper wurden die letzten Ereignisse aus dem Leben des hl. Franziskus vorgelesen und gleichzeitig von der Franziskanischen Jugend dargestellt. Im Anschluss an die Liturgie durften sich alle noch an den, mit viel Fleiß von der Jugend selbst gebackenen Honiglebkuchen erfreuen.
Am Sonntag feierten wir um 10.30 Uhr die Festmesse zum Franziskusfest, musikalisch wieder mitgestaltet von Jugend und Chor. Im Anschluss an die Messe gab es am Kirchenplatz eine von der Jugend vorbereitete Agape und so sind wir an diesem Festtag trotz des etwas kühleren Wetters noch eine Weile gemütlich beisammen gesessen.

                                     

Einkehrnachmittag der Marienschule am 24. September 2016

‚Heilende Barmherzigkeit‘ - unter diesem Thema stand der 3. Einkehrnachmittag der Marienschule in diesem Jahr. Der erste Vortrag befasste sich mit der Vergebung - Vergebung empfangen und ‚dem Nächsten vergeben, wie auch Gott uns vergeben hat‘. Im zweiten Vortrag ging es, ausgehend von der Evangeliumsstelle vom barmherzigen Samariter, um Heilung.

Mobiles Tor der Barmherzigkeit und Abend der Barmherzigkeit am 23. Sept. 2016

Anlässlich der Woche der Barmherzigkeit in der Erzdiözese Wien haben wir am Freitag, den 23. September zwischen 16 und 19 Uhr ein mobiles Tor der Barmherzigkeit bei der Mariensäule am Hauptplatz aufgestellt. Am Abend stand das Tor der Barmherzigkeit vor unserer Kirche und wir haben in der Kirche einen Abend der Barmherzigkeit mit Schriftlesungen, Liedern, Eucharistischer Anbetung und Beichtmöglichkeit gehalten. Zum Abschluss durften wir noch eine Salbung mit dem Balsam der Barmherzigkeit empfangen.
Fotos: Adrian Fraczek

Portiunkula-Fest am 7. und 8. August 2016

Am 7. und 8. August fand in unserem Kloster Portiunkula-Fest statt. Viele fleißige Mitarbeiter sorgten dafür, dass die zahlreichen Besucher mit warmen und kalten Speisen, Kaffee und Kuchen bestens versorgt wurden. Auch das Wetter hat mitgespielt, sodass am Samstag bei guter Atmosphäre viele bis spät in den Abend hinein geblieben sind. Für die Kinder gab es Spielstationen, die von unserer Jugend betreut wurden.
Beim feierlichen Festgottesdienst am Sonntag vormittag, der vom Klosterchor mitgestaltet wurde, hat der Gastprediger, Br. Lukasz aus Polen über Ursprung und Bedeutung des Portiunkula-Festes gesprochen.

                                    

Jugend der Neokatechumenalen Gemeinschaften auf dem Weg zum Weltjugendtag (27. Juli 2016)

Am 27. Juli 2016 waren 100 Jugendliche der Neokatechumenalen Gemeinschaften aus Guadix/Südspanien auf der Durchreise zum Weltjugendtag nach Krakau auch in Wr. Neustadt. Vom Dom zogen sie singend zum Hauptplatz. Dort beteten, musizierten und tanzten sie und zeigten so ein fröhliches Gesicht ihres christlichen Glaubens. Weiter ging es durch die Neunkirchner Straße bis zum Kapuzinerkloster in der Bahngasse. Dort konnten sie rasten und sich vor der Weiterreise nach Krakau stärken.

Wallfahrt nach Krakau (26. - 29. Mai 2016)

Am Fronleichnamstag sind wir zeitig in der Früh in Wr. Neustadt weggefahren und haben das Fatima-Heiligtum in Zakopane in Südpolen besucht. Den Freitag haben wir vor allem im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Lagiewniki verbracht. Eine Schwester der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit hat uns eine Einführung zu diesem Ort gegeben und anhand einiger Zeugnisse durften wir hören, wie Gott in diesem Heiligtum in besonderer Weise die Menschen an sich zieht. Nach der hl. Messe mit Br. Marek Krol in der Kapelle der hl. Schwester Faustina hatten wir freie Zeit für das persönliche Gebet und für die Besichtigung des Heiligtums. Nach dem Barmherzigkeitsrosenkranz in der Basilika, vor deren Eingang die hl. Pforte durchschritten werden kann, haben wir das in der Nähe liegende Zentrum Johannes Paul II besucht. Der Samstag war einer Besichtigung von Krakau gewidmet. Bei der Heimreise am Sonntag haben wir den Wallfahrtsort Kalwaria Zebrzydowska und den Geburtsort von Papst Johannes Paul II besucht.

Einkehrnachmittag der Marienschule am 21. Mai 2016

‚Der Name Gottes ist Barmherzigkeit‘ - unter diesem Thema stand der 2. Einkehrnachmittag der Marienschule in diesem Jahr. Br. Markus Kowalczuk hat uns in zwei tiefgehenden Katechesen erschlossen, wie barmherzig Gott dem Menschen gegenüber ist. Eine zentrale Stelle dabei war das Gleichnis vom barmherzigen Vater im Lukasevangelium. Obwohl der jüngere Sohn seinem Vater den Rücken kehrt und im Grunde nur nach Hause kommt, weil ihn der Hunger treibt, empfängt ihn der Vater mit offenen Armen und schenkt ihm alles. So barmherzig ist Gott mit uns - Christus ist für uns am Kreuz gestorben, als wir noch Sünder waren. ‚Barmherzig sein wie der Vater‘ (‚Misericordes sicut pater‘,) - diese Einladung ist auch an jeden von uns ergangen. So haben wir in der Eucharistiefeier unsere leeren Hände geöffnet, damit Gott uns beschenken kann und uns hilft, barmherzig mit unseren Nächsten zu sein.

                                     

Pfingstvigil am 14. Mai 2016

Am Vorabend des Pfingstfestes haben wir die Pfingstvigil mit Lobpreis, Gebet und dem Wort Gottes gefeiert. Die vier alttestamentlichen Lesungen der Vigil haben uns erschlossen, wie Gott im Alten Bund den Menschen auf das Kommen des Hl. Geistes vorbereitet hat. Das Volk des Alten Bundes hat 50 Tage nach dem Paschafest das jüdische Pfingstfest gefeiert und Gott für den Bundesschluss am Berg Sinai und die Übergabe der 10 Gebote gedankt. In der Pfingstvigil durften wir dankbar des neuen Bundes Gottes mit uns gedenken. Gott hat sein Gesetz in unser Herz geschrieben und er hat uns den Hl. Geist als Beistand gegeben. Feierlich haben wir unsere Taufe und Firmung erneuert und zum Abschluss durften wir eine Salbung mit dem Serapion-Öl empfangen.

Lebendiger Rosenkranz 2016

Mittlerweile  zum 13. Mal wurden Straßen und Gassen in unserer Stadt zum Pilgerweg eines „Lebendigen Rosenkranzes“. Bis zu 35 Beter aller Altersgruppen gingen bei der 1.Etappe dieser Fußwallfahrt am 23. April bei angenehmem Wanderwetter den ganzen Tag oder streckenweise mit, um für Wiener Neustadt, seine Bewohner und alle, die hier ihrer Arbeit nachgehen, den Schutz der Muttergottes zu erbitten. Am Ende eines anstrengenden Tages drückte eine Pilgerin aus, was wohl die meisten anderen ebenso empfanden: „Ich bin dankbar, dass mir der liebe Gott die Freiheit geschenkt hat, mich diesem Gebetsdienst anzuschließen, um den Namen Jesu, des Auferstandenen, durch die Stadt und zu den Menschen zu tragen.“

Foto: Aufbruch nach dem Segen im Dom

Historisches

Unser Kloster wurde um 1240 als Minoritenkloster erbaut. Die erste verlässliche urkundliche Erwähnung stammt aus 1267. Grundsteinlegung für den Umbau zum Kapuzinerkloster erfolgte 1623. Seitdem leben und arbeiten Kapuziner in unserem Haus.

 

Die einzige Unterbrechung erfolgte während der NS-Zeit (1941-1945), in der das Kloster wie viele andere unserer Kapuzinerklöster beschlagnahmt wurde. Darüber hinaus erlitt es gleich der ganzen Stadt zum Ende des Krieges schwere Bombenschäden.

1945 wurde das Haus dem Orden zurückgegeben und restauriert. 1973 wurde das Innere der Kirche neu gestaltet.