schließen

Kapuzinerkloster Salzburg

Seit über 400 Jahren ist das Kapuzinerkloster ein optischer und spiritueller Fixpunkt hoch über der Stadt Salzburg. Hier leben und arbeiten Kapuziner aus Deutschland und Österreich. Im Rahmen dieser Gemeinschaft sind auch Gäste herzlich willkommen, sei es bei Veranstaltungen, im Rahmen des Angebots "Kloster zum Mitleben" oder bei einer Vater-Unser-Woche . Hier kannst du Leben im Kloster authentisch erleben.

Gottesdienste

Sonn- und Feiertage
15.00 Uhr Winterzeit, 17.00 Uhr Sommerzeit Eucharistiefeier in der Klosterkirche
7:30 Laudes im Chor der Klosterkirche (ca. Ostern bis November) im beheizten Gebetsraum (ca. November bis nach Ostern). Nur mit telefonischer Voranmeldung unter +43 664 50 69 128 - Abholung in der Klosterkirche

Werktage
Mo-Sa 7.00 Uhr Eucharistiefeier mit Laudes (Do nur Laudes) im Chor der Klosterkirche (ca. Ostern bis November) im beheizten Gebetsraum (ca. November bis nach Ostern). Nur mit telefonischer Voranmeldung unter +43 664 50 69 128 - Abholung in der Klosterkirche
Donnerstag:  18.00 Uhr, anschl. Eucharistische Anbetung bis 19.30 Uhr in der Klosterkirche

Gelegenheit zu Gespräch und Beichte

Mo - Sa 9.00 - 11.00 Uhr und 15.00 - 17.00 Uhr (Bitte an der Klosterpforte melden)

Roratemessen im Advent 2022 in der Kapuzinerkirche

Freitag 02. 12. 22, 6:30 Uhr: Roratemesse
Musikalische Gestaltung: Heidi Vereno, Harfe


Freitag 09. 12. 22, 6:30 Uhr: Roratemesse
Musikalische Gestaltung: Salzburger Dreigesang


Freitag 16. 12. 22, 6:30 Uhr: Roratemesse
Musikalische Gestaltung: Gabi Haberl, Flöte

Anschließend Frühstück im Refektorium des Kloster
Herzliche Einladung!

 

komm, Jeus, komm
spring in mein Leben

mach blühn
meine wüste

werde Mensch
in mir

(Heinz Detlef Stäps)

 


Herzlich willkommen zu Musik und Begegnung:

  • Gemeinschafts- und Themengarten: Unser Klostergarten wurde zum Thema "Laudato Si" - Bewahrung der Schöpfung" gestaltet. Ein wichtiges Thema ist dabei der Sonnengesang des Franz von Assisi. Er war mit den Menschen und der Natur sehr verbunden. Wir sind dankbar, dass uns Freundinnen und Freunde des Klosters bei der Pflege und Gestaltung des Gartens unterstützen. Dadurch ist unser Garten ein besonderes Juwel. Jeden Samstag bei Schönwetter öffnen wir von 15:00 bis 17:00 Uhr die Gartentüren und führen gern durch den Garten.
  • "Stunde der Begegnung": Immer am letzten Sonntag im Monat nach dem Gottesdienst laden wir auf die Terrasse (Schlechtwetter/ Winter: Refektorium) zum Zusammenkommen ein.

  • Salzburger Vater-Unser-Wochen


Für alle Veranstaltungen und Angebote in Kloster, Garten und Kirche gilt unser Covid19-Präventionskonzept. Informationen.


Kontakt zur Brüdergemeinschaft

Hier in Salzburg leben die Brüder Hans Pruckner, Karl Löster, Eckehard Krahl und Christian Häfele. Bruder Hans Pruckner ist als Guardian die Ansprechperson für die Gemeinschaft.
Telefon Kloster Salzburg +43 (0)662 873563
salzburg@kapuziner.org


Mehr über uns

Unsere Gemeinschaft besteht aus Brüdern unterschiedlicher "Ordens-Provinzen": Deutschland und der Provinz Österreich-Südtirol.

Seelsorge
- Darüber hinaus nehmen wir verschiedene seelsorgliche Dienst in Salzburg wahr: In der Pfarrei St. Andrä, zu der unser Kloster gehört. Aushilfen in benachbarten Pfarreien und im Umland, Gestaltung von Exerzitien und Einkehrtagen. Zu unseren Gottesdiensten - auch zum Stundengebet (nach vorheriger Absprache) - unserer Gemeinschaft sind Sie herzlich eingeladen!

Gastfreundschaft - Unser Kloster selbst ist nicht nur Lebensort der Gemeinschaft sondern auch Begegnungsraum mit den Menschen. Klosterführungen für an unserer Lebensform interessierte Gruppen können gerne angefragt werden. Bei einer „Stunde der Begegnung“ nach der Sonntagsmesse (immer am letzten Sonntag im Monat) kommen wir regelmäßig mit den Mitfeiernden im Kloster oder auf unserer Terrasse zusammen.  Sehr beliebt ist auch der Tag der offenen Tür, der meist im Oktober stattfindet.

Geschichte unseres Hauses

Wir Kapuziner sind 1596 nach Salzburg gerufen wurden. Nach einer vorläufigen Unterbringung im Benefiziatenhaus der Pfarre St. Andrä am Imperg konnte die Brüdergemeinschaft 1599 in das neue Kloster übersiedeln. Die Einweihung der Klosterkirche erfolgte erst drei Jahre später, im Jahr 1602.
Nach der Aufhebung des Hauses in der NS-Zeit (1939) wurde es 1945 teilweise, 1956 zur Gänze zurückgestellt. 1961 wurde das Kloster Eigentum der damaligen Nordtiroler Kapuzinerprovinz.


Wie kommst du zu uns?