Kinderlager 2019: Jugend der Kapuziner
Kapuziner Österreich-Südtirol

Kinderlager 2019

Von 21. bis 26. Juli waren wir mit 20 Kindern und einigen jugendlichen und erwachsenen Begleitern auf Kinderlager in Sankt Lorenzen ob Eibiswald, nahe an der slowenischen Grenze. Da das Lager erst am Nachmittag anfing, waren wir am ersten Tag hauptsächlich mit dem Einrichten der Hütte und der Erkundung der unmittelbaren Umgebung beschäftigt. Nach einer eher schlafarmen Nacht (Warum müssen Schafe um 5 Uhr in der Früh genau vor unserem Fenster blöken und die Hunde gar so laut bellen?), starteten wir voller Energie in den zweiten Tag. Die Buben gingen zu einem kleinen Bach in der Nähe um dort einen Staudamm zu bauen und die Mädchen wanderten voller Freude zu einem Wasserfall. Na gut, vielleicht jammerten sie auch ein bisschen... Okaaaaay, sie fuhren den Großteil des Weges mit dem Auto, weil die armen Mädchen so erschöpft von der ersten Nacht waren. Angekommen beim Wasserfall, spielten einige im Wasser, andere knüpften Bänder, und der Rest sang lustige Lagerlieder. Der Nachmittag war eher frei gestaltet und so bauten manche Pyramiden, andere spielten beim Bach, wieder andere bastelten, und so verging der Tag sehr schnell.
Die nächsten Tage waren ziemlich ähnlich: Wir gingen zum Stausee, machten Lagerfeuer, hatten wunderbar gestaltete Abendandachten und Morgenlobe, bauten Bögen, schnitzten Pfeile, spielten Merkball oder andere Ballspiele, spazierten nach Slowenien, die Buben bauten Wasserräder und Staudämme (und wälzten sich im Schlamm), und die Mädchen bauten Pyramiden, bastelten, und sangen. Zudem gab es eine Schnitzeljagd und ein Lagerturnier, bei dem neue Talente entdeckt wurden (Wer hätte gedacht, dass gerade das jüngste Mädchen die schnellste Läuferin ist und das zweitjüngste Mädchen besser Bogenschießt als alle Buben?). Aber auch die jugendlichen Begleiter kamen nicht zu kurz. Neben abendlichem Kartenspielen gab es auch einen Programmpunkt nur für Erwachsene: Die abenteuerliche Besteigung der Petzn im benachbarten Kärnten - rund 900 Höhenmeter steil bergauf bis zur Bergstation der Seilbahn und noch weitere 600 Höhenmeter für die Gipfelstürmer.
Diese ganzen sportlichen Aktivitäten hätten wir natürlich nicht geschafft, wenn wir unsere Köchin Elisabeth nicht mitgehabt hätten. Wir wurden von ihr so gut mit leckerem Essen versorgt, dass sich manche schon Sorgen um ihre Figur machten. Zudem bekamen wir auch einigen Kuchen von besorgten bzw. für uns sorgenden Eltern und an einem Nachmittag machte Elisa, unsere jüngste Begleiterin, mit ein paar Mädchen eine so gute Topfencreme mit Marillensauce und von Br. Marek mit Michi handgepflückten Waldhimbeeren, dass sich manche von uns nicht mehr sicher waren, ob sie noch in der Hütte auf über 1000m oder bereits im Himmel sind.
Abgesehen vom Essen war natürlich der Höhepunkt der Woche die Erstkommunion von Valentin, die wir am Donnerstag feierten. Darauf wurde er während der Woche von Br. Marek und Alex vorbereitet und einige Mädchen bastelten ihm eine Taufkerze. Wir sind wirklich dankbar, dass wir dieses Fest mit ihm gemeinsam feiern durften!
Am Schluss ist noch zu erwähnen, dass die Kinder während des gesamten Lagers braver waren, als wir uns je erträumt hätten!

Das Video vom Kinderlager könnt ihr hier ansehen!