Details: Kapuziner Österreich-Südtirol
schließen

#Mutmacher Nr. 3

Was gibt Mut? Wer macht Mut? Impulse zum Advent von Schüler*innen - #mutmacher Nr. 3

Salzburg. Bruder Hans Pruckner ist Lehrer. Während des ersten Lockdown hat er mit seinen Schüler*innen zum Thema „Träume“ gearbeitet. „Die entstandenen Texte haben mich so beeindruckt, dass ich sie in unserer Kirche aufgelegt habe!“ erzählt er. „Ich wollte, dass auch andere Menschen Zugang zu ihnen haben.“ Eine fruchtbare Idee: Den Texten folgten zahlreiche Rückmeldungen von oft unbekannten Personen, die Kraft aus den Worten der Schüler*innen beziehen hatten können.

„Das wollte ich fortsetzen! Im Advent geht es nun im Mutmacher und Mutmacherinnen“, so Bruder Hans. Jeden Tag wird ein anderer Text in der Salzburger Kapuzinerkirche aufgelegt. Die Schüler*innen erzählen darin teilweise sehr persönlich, wer für sie so besondere Menschen sind, die ihnen und anderen Mut machen. Einige davon wollen wir auch auf der Kapuzinerwebsite veröffentlichen.


#Mutmacher Nr. 3

Ich finde, dass man nicht immer besondere Personen ins Licht rücken soll. (Nicht falsch verstehen: Jeder soll bewundert und geschätzt werden für die Taten, egal ob sie alltäglich sind oder einzigartig sind). Sondern auch die Personen, ohne die es ein Leben, wie wir es kennen, nicht geben würde. Sehr wichtige Mutmacher sind Rettung, Feuerwehr, Polizei und Soldaten. Falls die Frage aufkommen soll, wie sie denn Mutmacher seien, dann möchte ich es gerne erklären. Die Feuerwehr ist ein gutes Beispiel. Feuerwehrler fahren, wenn es einen Notfall gibt, ohne nachzudenken und haben nur das eine Ziel vor Augen: die Person zu retten, die den Notruf abgesandt hat. Egal, ob eingeschlossen in ein Auto, gefangen in ein Haus, das brennt, sie fahren los und werden dich retten. Bei der Polizei ist es ähnlich. Das beste Beispiel ist der Anschlag in Wien und die Polizisten, die als erstes vor Ort waren und trotz Angst und Schrecken gegen den Terrorist kämpften. Solche Taten finde ich bewundernswert von unseren Einsatzkräften, die nicht selbstverständlich sein sollten. Ich denke, dass dieser Mut, den sie Tag für Tag unter Beweis stellen, schön ist und man sie bewundern kann und sogar ein bisschen Mut gewinnen kann.


[2020/12/14-red]

zurück zur Übersicht