Details: Kapuziner Österreich-Südtirol
schließen

Sondermodus Sondierung und Ernennung – wie läuft das?

Unterschiede und Gemeinsamkeiten zur Wahl auf einem Kapitel

Innsbruck/ Rom. Wie ein Orden zu seinen Oberen kommt, ist in jeder Gemeinschaft ein wenig anders. Bei den Kapuzinern wird die Provinzleitung laut den Konstitutionen des Ordens für drei Jahre gewählt, die Guardiane (Hausobere) der Klöster werden von der Provinzleitung eingesetzt. Für sie gilt ebenfalls die Funktionsperiode von drei Jahren.

Gewählt wird laut Konstitutionen im Rahmen eines Provinzkapitels. Das ist eine Art Generalversammlung der Brüder mit ewiger Profess. Umfasst eine Provinz mindestens 100 Brüder, werden „Delegierte“ gewählt, die am Kapitel teilnehmen. Die Teilnahme ist verpflichtend. Nur Krankheit oder mangelnde Mobilität aufgrund hohen Alters sind Gründe, sich zu entschuldigen.

Sondermodus aufgrund "schwerwiegender Gründe"

Im heurigen Jahr konnte das für Juni angesetzte Provinzkapitel aufgrund der Corona-Pandemie nicht abgehalten werden. Bis zu einem halben Jahr kann die Funktionsperiode verlängert werden, ist dann das Abhalten eines Kapitels immer noch nicht möglich, tritt der Sondermodus „Ernennung“ in Kraft. Dazu sagen die Konstitutionen: „Aus schwerwiegenden Gründen kann der Generalminister mit Zustimmung seines Rates den Provinzialminister und dessen Räte ernennen; zuvor hole er in der betreffenden Provinz das beratende schriftliche Votum aller Brüder mit ewiger Profess ein. (…)“ (Konst. 133,1) Die Pandemie gilt als schwerwiegender Grund. Im Jahr 2020 wurden in zahlreichen Provinzen weltweit Provinzialminister ernannt statt gewählt. Andere Gründe für Ernennung statt Wahl wären Provinzfusionen oder wenn das Amt vakant wird, also z.B. ein Provinzial krank wird oder verstirbt.
In der gegenwärtigen Situation hätte es nur eine Alternative gegeben: Die Provinz hätte in der Religiosenkongregation, dem zuständigen „Amt“ im Vatikan um eine weitere Verlängerung von sechs Monaten ansuchen können. Da jedoch nicht klar ist, ob es im Frühling möglich ist, das Provinzkapitel durchzuführen, entschied sich die Leitung der Provinz Österreich-Südtirol für den Modus Ernennung.

Auf einen Blick

  Wahl auf einem Kapitel Ernennung
Es wählen: Alle Brüder mit ewiger Profess oder ihre zuvor gewählten Delegierten, die am Kapitel anwesend sind Alle Brüder mit ewiger Profess
Wahlmodus: Geheime Wahl schriftliches (geheimes) Votum
Formell gültig ab: Bestätigung durch Generalminister Ernennung durch Generalminister und seinen Rat
Funktionsperiode: 3 Jahre 3 Jahre
Möglichkeit zur Wiederwahl: Einmal Einmal. Ernannt darf in zwei Amtsperioden hintereinander nicht werden.

Was geschieht mit den Sachthemen?

Über die Wahl hinaus wird auf einem Provinzkapitel über wichtige Themen beraten und entschieden. Das Kapitel ist das oberste Entscheidungsgremium einer Provinz und seinen Entscheidungen sind somit für jede Provinzleitung bindend. Ist die Durchführung des Kapitels nicht möglich, wird „zu geeigneter Zeit“ , also sobald dies möglich ist nach der Ernennung einer Leitung ein „Sachkapitel“ abgehalten werden, bei dem die Brüder zusammenkommen und die Themen besprechen.

[2020-11-06/red]

zurück zur Übersicht