Kapuziner Österreich-Südtirol

10.07.2019 - 400. Todestag von Kapuzinerpatron Laurentius von Brindisi in Salzburg

Kapuziner öffnen am 21. Juli Klosterterrasse für Besucher
   
Ohne ihn gäbe es keine Kapuziner am Kapuzinerberg: Der heilige Laurentius von Brindisi (1559-1619) brachte 1596 die ersten Kapuzinerbrüder nach Salzburg. Als Mensch gelang Laurentius, wovon viele Menschen heute träumen: Er übernahm verantwortungsvolle Führungsaufgaben und schwierige diplomatische Einsätze. In seiner Verantwortung lag die Expansion des Ordens über die Alpen hinaus. Trotzdem fand er Zeit für Meditation und persönliches Innehalten. Vor genau 400 Jahren, am 22. Juli 1619 starb dieser außergewöhnliche Heilige. Heute ist er nicht nur Patron aller Kapuziner in Österreich und Südtirol, sondern wurde auch als einziger Kapuziner zum Kirchenlehrer ernannt. Sein Gedenktag wird bereits am 21. Juli gefeiert. Die Salzburger Kapuziner begehen den Tag, indem Sie von 14:30 bis 17:00 Uhr ihre Terrasse für Besucher öffnen.

Laurentius selbst war ein einfacher Mann, dem schon früh verantwortungsvolle Aufgaben übertragen wurden. Viele Funktionsperioden lang war er Mitglied des obersten Führungsgremiums des Weltordens. In dieser Funktion begleitete er die Gründung zahlreicher Klöster. Neben Salzburg brachte er die Kapuziner nach Innsbruck, Wien, Prag u.v.m.. Meist war er persönlich involviert, so auch in Salzburg. Auf die Bitte des Fürstbischofs Wolf Dietrich von Raitenau schickte er 1596 die ersten Brüder. 1602 wurde die Kirche eingeweiht. Geistliche und weltliche Oberhäupter betrauten ihn mit diplomatischen Missionen. 1602 wurde ihm auch das Amt des Generalministers (Ordensoberer weltweit) übertragen. All diese Aufgaben hielten ihn nicht ab, in Advent und Fastenzeit Predigtdienste zu übernehmen und die Stille in Meditation und Gebet zu suchen. Das einfache Volk verehrte ihn bereits zu Lebzeiten als Heiligen. Gegen Ende seines Lebens nahm diese Verehrung solche Ausmaße an, dass er sich zeitweise nur auf Schleichwegen oder verkleidet fortbewegen konnte. Sein Tod am 22. Juli 1619 während einer diplomatischen Mission in Lissabon gibt Rätsel auf: Es wird vermutet, dass Gift im Spiel war.

Lage des Klosters ist typisch „kapuzinisch“
„Die Lage des Klosters ist typisch kapuzinisch – Möglichkeit zum Rückzug und gleichzeitig ein kurzer Weg zu den Menschen der Stadt.“ So Bruder Karl Löster, Guardian (Hausoberer) des Klosters Salzburg. Diesen ständigen Blick auf die Menschen können Besucher am 21. Juli ab 14:30 Uhr nachempfinden.

Daten zu Laurentius von Brindisi in Kürze:
* 22. Juli 1559
+ 22. Juli 1619
21. Juli Gedenktag
1881 Heiligsprechung
1959 Erhebung zum Kirchenlehrer

Bilder zur Honorarfreien Verwendung:
© Kapuziner/ Markus Huber:
Bild 1 Die Salzburger Kapuziner mit Provinzpatron Laurentius von Brindisi auf der Klosterterrasse. Am 21. Juli ist die Terrasse von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr für Besucher geöffnet.
Bild 2 Die Kapuziner feiern am 21. Juli den 400. Todestag ihres Patrons Laurentius von Brindisi (1559 – 1619)

Ausführliches Material zum Download
Details zum Leben des hl. Laurentius von Brindisi

Ansprechperson für Rückfragen: Bruder Karl Löster, 0662 873563-28

Stille erleben und Ruhe finden am Kapuzinerberg
Zurück